Scheisspapier Hass ist fürn'n Arsch

Aus Hass und Hetze wird Klopapier

Hass hat in Deutschland wieder mal Konjunktur. Irgendwie ungut. Deshalb fordert Goldeimer einen hassfreien Wahlkampf. Bis zur Bundestagswahl wird jedes Partei-Info-Material, was hetzt und hasst, aus dem Verkehr gesammelt. Von uns. Von euch. Anschließend machen wir aus den rohen Parolen die samtweiche Sonderedition „Scheißpapier – Hass ist für’n Arsch“. Der Gewinn der Aktion geht an die Organisation CURA. Sie kümmert sich um Opfer rechter Gewalt. Also: lossammeln, vorbestellen!

Mach mit: Hab'n Arsch in der Hose und setz ein Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit!

Du willst beim Sammeln helfen?

Dann schick uns deine E-Mail-Adresse. Wir kontaktieren dich.

Die Goldeimer Sonderedition

Jetzt schon ein gutes Geschäft machen

Online Vorbestellen

So machen wir den Wahlkampf hassfrei

Hass und Hetze – in Papierform und als Wahlkampfmaterial getarnt – werden bis zur Bundestagswahl am 24. September gesammelt. Von uns. Von euch. Von allen.

Anschließend produzieren wir aus den rohen Parolen die samtweiche Goldeimer Sonderedition „Scheißpapier – Hass ist für’n Arsch“.

Der Gewinn geht an die Organisation CURA. Sie unterstützt Opfer rechter Gewalt.

Unterstützt wird unser Scheißgeschäft durch
die Hamburger Fraktion des Bündnisses AUFSTEHEN GEGEN RASSISMUS.

Goldeimer ist ein gemeinnütziges Projekt aus Hamburg-St.Pauli. Mit dem Verkauf von Klopapier und dem Betrieb von Komposttoiletten setzen wir uns weltweit für den Zugang zu sanitären Anlagen ein. Neben unserer Begeisterung für den Stuhlgang sehen wir Unternehmen in der Pflicht, auch Verantwortung für gesellschaftliche Themen zu übernehmen und Haltung zu zeigen. Wir wollen eine nachhaltige, faire Wirtschaftswelt aufbauen, von der alle Menschen gleichermaßen profitieren, unabhängig von Religion, Hautfarbe, Geschlecht, Nationalität oder Sprache. Mehr unter www.goldeimer.de

Rechtlicher Hinweis:

Wir sind für die demokratische Parteienvielfalt. Die Aktion richtet sich nicht gegen eine bestimmte Partei. Sie ruft natürlich nicht zum Diebstahl von Info-Material auf und auch nicht zur Zerstörung von Wahlplakaten oder von Info-Ständen von Parteien. Das ist strafbar. Müllsammeln nicht. Es geht ausschließlich darum, ein Zeichen gegen Hetze und Hass zu setzen.

Download Presse-Info Impressum